Vivekananda Children home

Ort: Kurtumgarh, Organisation: New Hope Society

Mädchen im Vivekananda Kinderheim in Kurtumgarh (Foto: C.M.)

Mäd­chen im Vive­ka­nan­da Kin­der­heim in Kurt­um­garh (Foto: C.M.)

Der För­der­ver­ein finan­ziert die gesam­ten Kos­ten für 50 Jun­gen und Mäd­chen, alle sind Halb- oder Voll­wai­sen. Finan­ziert wer­den Woh­nen, Essen, Klei­dung, Medi­zin, Hygie­ne­ar­ti­kel, alle nöti­gen Unter­richts­ma­te­ria­li­en, Nach­hil­fe­un­ter­richt sowie den  Unter­halt und den Aus­bau des Zen­trums ein­schließ­lich der Ver­wal­tungs­kos­ten.
Die Kin­der wer­den von Herrn Lin­ga­raj Prad­han und sei­ner Frau Pra­va­si­ni Mishra sowie einem Mit­ar­bei­ter­team lie­be­voll betreut. Das Kin­der­heim ist von der Regie­rung aner­kannt und erfüllt die hohen Anfor­de­run­gen, die seit 2015 als Bedin­gung für die staat­li­che Regis­trie­rung gel­ten. Zu den Anfor­de­run­gen gehört ein hoher Stan­dard, was die Qua­li­tät des Essens betrifft (4 Mahl­zei­ten pro Tag), für jedes Kind gibt es ein eige­nes Bett, aus­rei­chend Platz zum ler­nen und spie­len. Die Kin­der erhal­ten Nach­hil­fe­un­ter­richt und musi­sche Betreu­ung, Musik, Tanz und Sport.

Frei­zeit: Täg­lich üben die Kin­der für ihr Kul­tur­pro­gramm, das sie selbst ent­wi­ckeln und beim Besuch von Gäs­ten oder staat­li­chen Ver­tre­tern auf­füh­ren. Dadurch wird ihre Krea­ti­vi­tät ent­wi­ckelt und geför­dert.
Sport­ak­ti­vi­tä­ten: das Kin­der­heim im Grü­nen bie­tet genü­gend Raum, um nach der Schu­le zu spie­len. Spiel- und Sport­ge­rä­te ste­hen zur Ver­fü­gung.
Kuh­farm: Das Kin­der­heim hat eine eige­ne Kuh­farm mit Milch­kü­hen und klei­nen Kälb­chen. So bekommt jedes Kind täg­lich fri­sche Milch.
Gemü­se­gar­ten: Die Kin­der bekom­men täg­lich fri­sches Gemü­se aus dem eige­nen Gar­ten. Gleich­zei­tig ler­nen sie den Gemü­se­an­bau und des­sen Pfle­ge, ein Wis­sen, das ihnen ein gan­zes Leben dien­lich ist.
Solar­ener­gie: die Elek­tri­zi­tät des Kin­der­heims stammt seit Janu­ar 2016 aus der Solar­ener­gie. Des­wei­te­ren ste­hen Solar­lam­pen zur Ver­fü­gung.

Die New Hope Socie­ty ist staat­lich aner­kannt, steu­er­be­freit und regis­triert. Sie hat die FCRA Regis­trie­rung, damit hat die Orga­ni­sa­ti­on alle Vor­aus­set­zun­gen erfüllt, um aus­län­di­sche Spen­den­gel­der anzu­neh­men. Jähr­lich über­prüft ein staat­lich ver­ei­dig­ter Finanz­prü­fer den Ein­gang von Spen­den, deren Aus­ga­ben und erstellt danach einen Audit­re­port.