Über uns

Zum Förderverein

Der För­der­ver­ein Asha­ki­ran e.V. ‚Strah­len der Hoff­nung‘ mit Sitz in Hin­ter­zar­ten im Hoch­schwarz­wald wur­de 2012 als ein­ge­tra­ge­ner Ver­ein gegrün­det. Er unter­stützt vor allem Aus- und Wei­ter­bil­dungs­pro­jek­te in Indi­en. Wir arbei­ten seit 2009 mit dem Schwei­zer Ver­ein „Direkt­hil­fe für Indi­en” zusam­men, der uns auch wei­ter­hin unter­stützt.
Der För­der­ver­ein wur­de von der Indo­lo­gin Dr. Cor­ne­lia Mal­leb­rein, Hin­ter­zar­ten, initi­iert. Seit 1991 reist sie im Rah­men ihrer For­schungs­pro­jek­te jähr­lich in die För­der­re­gio­nen und war dort auf sozia­lem Gebiet aktiv. Da sie die Spra­che der Men­schen spricht, ihre Kul­tur und Lebens­wei­sen bes­tens kennt, kann sie im direk­ten Dia­log mit ihnen, deren Sor­gen und Bedürf­nis­se erfah­ren und die Hilfs­pro­jek­te gezielt dar­auf abstimmen. 

Der kur­ze Film von Jonas Rie­del (23 Minu­ten) gibt einen Ein­blick in aktu­el­le Projekte 


Unsere Philosophie: „Dem Leben eine Zukunft geben“

Wir haben uns zum Ziel gesetzt, die Pro­ble­me von Armut auf­grund man­geln­der Bil­dung zu ana­ly­sie­ren, auf­zu­grei­fen und durch Hil­fe­stel­lun­gen zu lösen. Die Akti­vi­tä­ten des För­der­ver­eins sind breit ange­legt und bestehen aus meh­re­ren Pro­jekt­ein­hei­ten auf dem Gebiet Aus­bil­dung, Krank­heits­vor­sor­ge nach­hal­ti­gen Land­wirt­schafts­kon­zep­ten und erneu­er­ba­rer Ener­gien. Sie alle sind Teil eines Gesamtkonzepts.

  • Waisenkinder im Banabasi Kinderhaus
  • Maliah Kandh vor ihrer Hütte bei Kurtumgarh (Foto: C.M.)

Hilfe zur Selbsthilfe – Wege aus der Armut

Unser Augen­merk gilt all jenen, die am Anfang ihrer beruf­li­chen Zukunft ste­hen und mit Armut und damit ver­bun­de­ner Chan­cen­lo­sig­keit zu kämp­fen haben. Beson­ders Wai­sen haben es in die­ser Situa­ti­on schwer. Daher för­dern wir die­se wie auch Halb­wai­sen aus ver­arm­ten Fami­li­en. Ein Schwer­punkt liegt dabei in der För­de­rung von Mäd­chen. Wir moti­vie­ren sie dazu, sich inten­siv und ziel­ge­rich­tet aus- und wei­ter­zu­bil­den.
Der Erfolg unse­rer Pro­jek­te gibt uns Mut, den ein­ge­schla­ge­nen Weg wei­ter­zu­füh­ren. Vie­le unse­rer geför­der­ten Jugend­li­chen haben inzwi­schen einen Beruf erlernt oder stu­die­ren auf einem College.

Schwerpunkte der gegenwärtigen Förderprogramme 2021

Guter Grund­schul­ab­schluss in der letz­ten ent­schei­den­den 10. Klas­se durch geziel­te För­de­rung z.B. Nach­hil­fe­un­ter­richt in schwie­ri­gen Fächern.

Finan­zie­rung einer dar­an anschlie­ßen­den Wei­ter­bil­dung bzw. Aus­bil­dung in einem Beruf.

Aus­bil­dung in tra­di­tio­nel­ler loka­ler Medi­zin zum ayur­ve­di­schen Gesund­heits­ex­per­ten mit Bereit­stel­lung eines Behand­lungs­zen­trums für die ein­hei­mi­sche, meist arme Bevöl­ke­rung.

Jun­ge Bäue­rin­nen und Bau­ern wer­den in neu­en bio­lo­gi­schen Anbau­me­tho­den aus­ge­bil­det. Dadurch wird nicht nur der Ertrag son­dern auch die Bio­di­ver­si­tät deut­lich gestei­gert, sie kön­nen ihre Fel­der gewinn­brin­gend bebau­en, eine grö­ße­re Varie­tät an Nutz­pflan­zen macht sie kri­sen­re­sis­ten­ter und Aus­fäl­le ver­kraft­bar. Außer­dem bleibt die Boden­qua­li­tät erhal­ten und Abhän­gig­kei­ten von gen­mo­di­fi­zier­tem Saat­gut und Dün­ge­mit­tel wer­den ver­hin­dert. Damit kann nach­hal­tig die Abwan­de­rung in Städ­te bzw. Arbeits­mi­gra­ti­on ver­min­dert wer­den.

Inten­si­ve Ein­füh­rung in die Nut­zung von Solar­ener­gie und Aus­bil­dung im Umgang damit.

Finan­zie­rung von Solaranlagen.

Regionaler Schwerpunkt

Karte von Odisha mit den Projektstandorten (Foto: Ashakiran)
Kar­te von Odi­sha mit den Pro­jekt­stand­or­ten (Foto: Ashakiran)

Der För­der­ver­ein unter­stützt Pro­jek­te im Osten Indi­ens. Der regio­na­le Schwer­punkt liegt in Odi­sha (frü­her ‚Oris­sa‘ genannt), einem der ärms­ten Bun­des­staa­ten Indi­ens. Es sind vor allem die zahl­rei­chen eth­ni­schen Grup­pen, die Adi­va­si (‚Urein­woh­ner’), in den abge­le­ge­nen Berg­re­gio­nen, die drin­gend der Unter­stüt­zung bedür­fen.  Der För­der­ver­ein hilft mit geziel­ten, auf deren Bedürf­nis­se abge­stimm­ten Maß­nah­men und Pro­jek­ten in den Kan­dhmal-Ber­gen. Unser Part­ner ist die staat­lich aner­kann­te Orga­ni­sa­ti­on Bana­ba­si Seva Sami­ti in Bal­li­gu­da.
In Andhra Pra­desh arbei­tet der Ver­ein mit der staat­lich aner­kann­ten Orga­ni­sa­ti­on Laya – Resour­ce Cent­re for Adi­va­si com­mu­nities (www.laya.org.in) zusam­men. Auch hier wer­den Aus­bil­dungs­pro­gram­me in der von Adi­va­si bewohn­ten Berg­re­gi­on des Eas­tern Goda­va­ri Distrikt finanziert.