Ursula Kapp in der Karunalaya Leprakrankenstation in Puri, Februar 2016 (Foto: Ashakiran)

Freiwillige Mitarbeit

Im Monat Febru­ar arbei­te­te Ursu­la Kapp aus Frei­burg, aus­ge­bil­de­te Kran­ken­schwes­ter und Mit­glied des För­der­ver­eins, für eini­ge Tage in der Kar­unalaya Lepra­s­ta­ti­on in Puri, um einen Ein­druck von der dor­ti­gen Pro­ble­ma­tik zu bekom­men und nach Lösun­gen zu stre­ben. Der För­der­ver­ein möch­te in Zukunft gezielt mit moder­nem Ver­bands­ma­te­ri­al hel­fen, um die schwe­ren offe­nen Wun­den, die oft seit Jah­ren bestehen zu hei­len.

Ende Februar/Anfang März hal­fen der ange­hen­de Arzt Herr Simon Spohn und die ange­hen­de Ärz­tin Frau Ellen Gebau­er aktiv in der Lepra­kran­ken­sta­ti­on mit. Sie brach­ten neu­es­tes Ver­band­ma­te­ri­al aus Deutsch­land mit, das vor allem bei den schwer zu hei­len­den Wun­den von Lepra­kran­ken sehr wir­kungs­voll ist. Die Erfol­ge waren sehr ermu­ti­gend.

Fer­ner besuch­ten sie auch die bei­den Wai­sen­häu­ser in Kurtum­garh und das Ban­ba­si Seva Sami­ti Zen­trum in Bal­li­gu­da.